WordPress Entwicklung mit Plugins und Themes

Wordpress Plugins

Die meisten Web-EntwicklerInnen verwenden bei der Erstellung von Homepages nicht nur selbstgeschriebenen Code, sondern auch sorgfältig ausgewählte und vielfältig erprobte technische Komponenten oder „Bausteine“, die von anderen erstellt und von diesen per Lizenz (“Copyleft”, z.B. General Public License) für den allgemeinen (auch kommerziellen) Gebrauch freigegeben wurden. Das Content Management System WordPress ist ein solches „freies“ System, der Quellcode ist allgemein zugänglich und kann nötigenfalls umgeschrieben werden. Gleiches gilt für Typo3.

Für WordPress wurden über die Jahre unglaublich viele ergänzende Module entwickelt. WordPress Plugins oder Module gibt es zu tausenden, sie decken entsprechend viele Funktionalitäten ab. – Auch Typo3 bietet viele Module an.

Einige Beispiele für Funktionalitäten, die durch WordPress Plugins abgedeckt werden können:

  • Webshop
  • Bildergalerie
  • Bilderslider
  • Blogs
  • Wikis
  • Eventkalender
  • Newsletter
  • Sicherheits-Features
  • SEO
  • Mehrsprachigkeit
  • uva.

Außerdem gibt es für WordPress viele sauber programmierte und vielfach erprobte sogenannte WordPress Themes, die als Layoutvorlagen genutzt werden können.

Wichtig ist die Auswahl von erprobten und von den BenutzerInnen gut bewerteten Plugins und Themes, die auch laufend weiterentwickelt und an neue WordPress-Versionen angepasst werden!

Jahrelang erprobte „Bausteine“ erleichtern und beschleunigen den Prozess des Aufbaus einer Website und vergrößern letztlich die Sicherheit Eurer Webseite (!) und ihre Resistenz gegen Datenklau oder Missbrauch.

Die Zeit- und damit Kostenersparnis gebe ich an meine KundInnen weiter.

Ich bedanke mich bei allen Teams und Einzelpersonen, die Ihre wertvolle Zeit spendiert und die Ergebnisse Ihrer Arbeit unter General Public- und Open Source-Lizenzen der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt haben!